Über GLEIF

Geschichte des Global LEI-Systems



Nach der Finanzkrise 2008 gestanden sich Aufsichtsbehörden in aller Welt ein, dass sie nicht dazu in der Lage waren, Parteien zu Transaktionen in allen Märkten, für alle Produkte und Regionen zu identifizieren. Das Financial Stability Board (FSB) setzte sich daher zusammen mit den in der Group of 20 (G20) vertretenen Finanzministern und Vorsitzenden von Notenbanken für die Entwicklung eines universellen Legal Entity Identifiers (LEI) ein, der für jeden Rechtsträger, der Finanztransaktionen durchführt, Anwendung findet. Die Implementierung des LEI wird die Fähigkeit von Behörden verbessern, systemische und entstehende Risiken zu evaluieren, Trends zu identifizieren und Korrekturmaßnahmen zu ergreifen.

Im Rahmen des Gipfels in Cannes im November 2011 riefen die G20 das FSB dazu auf, bei der Entwicklung von Empfehlungen für einen globalen LEI und die unterstützende Governance-Struktur die Leitung zu übernehmen.

Die daraus resultierenden FSB-Empfehlungen wurden daraufhin von den G20 im Rahmen des Gipfels 2012 in Los Cabos gebilligt. Die „G20 Leaders Declaration“ vom 19. Juni 2012 besagt: „Wir billigen die FSB-Empfehlungen für das Rahmenwerk zur Entwicklung eines globalen LEI-Systems für Parteien zu Finanztransaktionen mit einem globalen Governance-Rahmenwerk, das dem öffentlichen Interesse dient. (...) Wir ermutigen zur weltweiten Übernahme von LEI zur Unterstützung von Behörden und Marktteilnehmern bei der Identifikation und Steuerung von Finanzrisiken.“

Auf Grundlage der Empfehlungen des FSB entwickelten die Behörden zusammen mit dem Privatsektor die Rahmenbestimmungen eines Global LEI-Systems, das über die Vergabe von LEIs die eindeutige Identifikation von Rechtsträgern, die an Finanztransaktionen in aller Welt beteiligt sind, ermöglicht.

Im November 2012 billigten die G20 Finanzminister und Vorsitzenden der Notenbanken sowie die FSB die Charter des LEI Regulatory Oversight Committee (LEI ROC). Das LEI ROC wurde im Januar 2013 gegründet.

Im Januar 2014 billigte die FSB-Plenarversammlung, in ihrer Kapazität als Gründerin der Global Legal Entity Identifier Foundation (GLEIF), die Nominierungen für den ersten GLEIF-Verwaltungsrat. Diese Nominierungen wurden der FSB vom LEI ROC empfohlen. GLEIF ist eine gemeinnützige Organisation, die zur Unterstützung der Implementierung und Verwendung der LEI geschaffen wurde.

Der GLEIF-Verwaltungsrat hatte seine Gründungssitzung am 26. Juni 2014 in Zürich, Schweiz. Der Verwaltungsrat gab daraufhin die Ernennung von Stephan Wolf als Hauptgeschäftsführer von GLEIF bekannt.

Das FSB betonte, dass die weltweite Übernahme von LEI mehrere „Ziele für die Finanzstabilität“ untermauere und außerdem „großen Nutzen für den Privatsektor“ biete.