Über GLEIF

Governance-Struktur



Die Legal Entity Identifier (LEI) Initiative geht auf das Financial Stability Board (FSB) und die Finanzminister und Vorsitzenden der Notenbanken zurück, die in der Group of Twenty (G20) vertreten sind. Die G20 ist ein informelles Forum für internationale Kooperation und umfasst 19 führende Volkswirtschaften und die Europäische Union.

benefits-of-global-lei-adoption.de-750x249

2011 rief die G20 das FSB dazu auf, bei der Entwicklung von Empfehlungen für einen globalen LEI und eine unterstützende Governance-Struktur die Leitung zu übernehmen.

Die daraus resultierenden Empfehlungen des FSB wurden 2012 von den G20 gebilligt und führten zur Entwicklung des Global LEI-Systems, das die eindeutige Identifikation von Rechtsträgern ermöglicht, die an Finanztransaktionen in aller Welt teilnehmen.

Das FSB empfahl der G20 die Einrichtung des LEI Regulatory Oversight Committee (LEI ROC). Die G20 billigte daraufhin die Gründung des LEI ROC zur Wahrung der Governance-Grundsätze des Global LEI-Systems.

Im Juni 2014 gründete das FSB die Global Legal Entity Identifier Foundation (GLEIF)

Die Behörden bauen auf den LEI als ein Mittel, um Risiken zu bewerten, korrigierende Maßnahmen zu ergreifen und Marktmissbrauch gegebenenfalls zu minimieren sowie die Genauigkeit von Finanzdaten zu verbessern.