Maintenance activity planned on February 9, 2023, from 20:00 to 23:30 Central European Time (CET). During this time-period, some of the GLEIF services may be unavailable.
Newsroom & Medien GLEIF-Blog

Der LEI in Zahlen: Verbesserte Datenqualität durch neue LEI-Datenformate

Beschleunigung von Transparenz und Vertrauen auf dem globalen Markt


Autor: Stephan Wolf

  • Datum: 2022-07-27
  • Ansichten:

Die Global LEI Foundation (GLEIF) ist stolz auf ihre kontinuierlichen Transparenzinitiativen. Dazu zählt beispielsweise der offene Ansatz zur Bereitstellung eines unbeschränkten Zugangs zu den letzten LEI-Daten weltweit mit den Global-LEI-System-Berichten über die Geschäftstätigkeit, die der Öffentlichkeit kostenlos zur Verfügung gestellt werden. In dieser Blog-Serie „LEI in Zahlen“ stellt GLEIF wichtige Daten aus dem letzten Bericht vor. Dabei werden auch Trends erläutert und Erfolge aus der weltweiten LEI-Einführung beschrieben.

Laut dem jüngsten Bericht über das zweite Quartal 2022 wurden in diesem Berichtszeitraum über 56.000 LEIs vergeben. Dies entspricht einer Steigerung von 2,8 %. Somit beträgt der gesamte aktive LEI-Bestand nun 2,07 Millionen.

Eine weitere Zusammenfassung der Daten zum vergangenen Quartal kann der nachstehenden Infografik entnommen werden. Diese enthält die wichtigsten statistischen Zahlen zum zweiten Quartal 2022.

Sogenannte „wettbewerbsfähige Märkte“ beziehen sich auf Märkte mit mehr als 1.000 LEIs, basierend auf der Anzahl der LEI-Vergabestellen, die in dem jeweiligen Land Dienstleistungen anbieten. Die Märkte mit dem stärksten Wettbewerb sind solche, welche die meisten LEI-Vergabestellen mit ähnlichem Marktanteil pro Rechtsraum aufweisen. Umgekehrt gilt das Gleiche für die Märkte mit dem geringsten Wettbewerb.

Der Bericht über das zweite Quartal ist der erste Bericht mit Daten aus den neuen LEI-Datenformaten, die in den jüngsten ROC-Richtlinien festgelegt sind. Diese neuen Formate haben den Umfang der in jedem LEI enthaltenen Daten erweitert. Dadurch ist der globale Markt noch transparenter geworden und der Nutzen des Global LEI Systems hat sich für die Nutzer weltweit erhöht.

Erstens: Die Änderungen ermöglichen die strukturierte Einstufung von öffentlichen Stellen. Damit können bestimmte Rechtsträger als allgemeine staatliche Stellen oder internationale Organisationen eingestuft werden. Im zweiten Quartal wurden fast 4.000 staatliche Stellen und 14 internationale Organisationen gemeldet.

Zweitens: Die neuen LEI-Formate erfordern nun die Aufnahme von Ereignisdaten von Rechtsträgern. Diese Erweiterung führt dazu, dass das Global LEI System stets die genauesten und aktuellsten Informationen über Rechtsträger liefert. Außerdem können so die Nutzer des GLEIS konkrete Ereignisse bestimmen und verfolgen, die entweder das Unternehmen selbst oder seine rechtliche Beziehung zu anderen Unternehmen aktualisiert oder ändert. Im Laufe der Zeit führt dies dazu, dass immer mehr alte LEIs aufgegeben werden und neue erstellt werden. Dies geschieht entweder über einfache Ereignisse, wie eine Namensänderung oder eine Änderung der Rechtsform des Unternehmens, oder über komplexere Ereignisse, wie Reverse Takeover, Fusionen und Übernahmen.

Und schließlich erleichtern die neuen Datenformate durch die aktualisierte Dokumentationsweise von Unternehmensbeziehungen mit Auswirkungen auf Anlagefonds auch die standardisierte Erfassung von Informationen zu Fondsbeziehungen auf globaler Ebene. Den Zahlen des letzten Quartals zufolge haben über 57.000 Rechtsträger Fondsbeziehungen in drei unterschiedlichen Fondsbeziehungsarten gemeldet: Fonds-Management-Unternehmen (75,6 %), Umbrella-Struktur (23,9 %) und Master-Feeder-Beziehungen (0,5 %).

Die neuen Richtlinien haben bereits einen deutlichen Beitrag geleistet und werden branchenweit begrüßt.

„Als zugelassene LEI-Vergabestelle begrüßt Bloomberg die neuen Common Data Formate“, so Steve Meizanis, Global Head of Symbology und LEI-Services bei Bloomberg. „Durch die zusätzlichen Daten, die zu Investmentfonds, staatlichen Stellen und Unternehmensereignissen erfasst werden, kann der LEI die sich stets weiterentwickelnden Anforderungen der Branche zur Bestimmung von Unternehmen erfüllen. Wir freuen uns, dass wir an dem globalen Initiativen beteiligt sind, bei denen es darum geht, LEIs einzuführen, die Qualität von Finanzdaten zu erhöhen und den Kapitalmarkt transparenter und einheitlicher zu gestalten.“

Der vollständige Bericht mit weiteren Einzelheiten zum aktuellen Stand bei der LEI-Vergabe und zum Wachstumspotenzial, dem Wettbewerbsniveau zwischen LEI-Vergabestellen im Global LEI System sowie den Level-1- und Level-2-Referenzdaten kann auf folgender Seite abgerufen werden: Global-LEI-System-Berichte über die Geschäftstätigkeit.

Bitte beachten Sie, dass im März 2022 die CDF-Formate auf Grundlage der Richtlinien des Regulatory Oversight Committee (ROC) aktualisiert wurden: Legal Entity Events (ehemals „Unternehmensmaßnahmen“) und Datenhistorie im Global LEI System, Richtlinie über Fondsbeziehungen und Leitlinien für die Registrierung von Investmentfonds im Global LEI System und Leitfaden zur Berechtigung für allgemeine staatliche Stellen.

Die neusten täglichen LEI-Daten können Sie bei Interesse unserem Global LEI System Statistics Dashboard entnehmen, das tägliche Statistiken zur Gesamtzahl der aktiven vergebenen LEIs enthält. Mit dieser Funktion können alle Nutzer nun die historischen Daten nach Region durchsuchen, sodass die Transparenz zur Gesamtentwicklung des LEIs noch weiter steigt.

Wenn Sie weitere Informationen wünschen oder historische Daten abrufen möchten, besuchen Sie bitte das Archiv der Global-LEI-System-Berichte über die Geschäftstätigkeit. Wir freuen uns schon darauf, Sie jedes Quartal über unsere Fortschritte bei der Einführung des LEIs im weiteren Jahresverlauf 2022 zu informieren.

Falls Sie einen Blogbeitrag kommentieren möchten, besuchen Sie zum Posten Ihres Kommentars bitte die Blog-Funktion auf der englischsprachigen GLEIF-Website. Bitte identifizieren Sie sich mit Ihrem Vor- und Nachnamen. Ihr Name erscheint neben Ihrem Kommentar. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie, dass Sie sich durch Zugriff auf oder Beiträge zum Diskussionsforum verpflichten, die Bedingungen der GLEIF-Blogging-Richtlinie einzuhalten. Lesen Sie sich diese daher sorgfältig durch.



Alle vorherigen GLEIF-Blog-Postings lesen >
Über den Autor:

Stephan Wolf ist der CEO der Global Legal Entity Identifier Foundation (GLEIF). Im Jahr 2021 wurde Stephan Wolf im Rahmen der Initiative für digitale Standards (DSI) der Internationalen Handelskammer (ICC) in das neu gegründete Industry Advisory Board (IAB) berufen. In dieser Funktion ist er Co-Vorsitzender der Arbeitsgruppe „Trusted Technology Environment“. Zwischen Januar 2017 und Juni 2020 war Herr Wolf Mitvorsitzender der International Organization for Standardization Technical Committee 68 FinTech Technical Advisory Group (ISO TC 68 FinTech TAG). Von One World Identity wurde Herr Wolf im Januar 2017 unter die Top 100 Leaders in Identity gewählt. Er verfügt über umfangreiche Erfahrung in der Einrichtung von Datenoperationen und globalen Implementierungsstrategien. Er hat während seines gesamten Berufslebens an der Weiterentwicklung grundlegender Unternehmens- und Produktentwicklungsstrategien gearbeitet. Herr Wolf war 1989 Mitgründer der IS Innovative Software GmbH und erster Geschäftsführer der Gesellschaft. Später war er Sprecher des Vorstands der Nachfolgegesellschaft IS.Teledata AG. Diese Gesellschaft wurde schließlich Teil der Interactive Data Corporation, in der Herr Wolf die Funktion des Technischen Direktors innehatte. Herr Wolf hat einen Abschluss in Betriebswirtschaft von der J. W. Goethe Universität, Frankfurt am Main.


Tags für diesen Artikel:
Global-LEI-System-Berichte über die Geschäftstätigkeit, Global LEI Index, Global Legal Entity Identifier Foundation (GLEIF), LEI-Vergabestellen (Local Operating Units - LOUs), LEI-Verlängerung, Open Data, Datenverwaltung, Level 1 / Visitenkartendaten (Wer ist wer), Level 2 / Beziehungsdaten (Wer gehört wem)