Newsroom & Medien GLEIF-Blog

GLEIF veröffentlichte den vierteljährlichen Global-LEI-System-Bericht über die Geschäftstätigkeit zum dritten Quartal 2019

Die Global-LEI-System-Berichte über die Geschäftstätigkeit heben die wichtigsten Trends bei der Einführung des LEIs hervor und bieten tiefgehende Analysen zum LEI-Datenpool


Autor: Stephan Wolf

  • Datum: 2019-11-15
  • Ansichten:

gleif-abstractw-6-750x250

Im November 2019 veröffentlichte die Global Legal Entity Identifier Foundation (GLEIF) den neuesten vierteljährlichen Bericht, der wichtige Entwicklungen für die Einführung des Legal Entity Identifiers (LEI) unterstreicht. Insbesondere bewerten die Berichte die Erwartungen mit Blick auf das jährliche Wachstum und die LEI-Verlängerungen, evaluieren das Wettbewerbsniveau zwischen LEI-Vergabeorganisationen, die im Global LEI System tätig sind, und analysieren die LEI-Verlängerungsquoten sowie die Bestätigung von Referenzdaten. Seit Juli 2017 liefern wir auch Statistiken zu Daten von ultimativen und direkten Muttergesellschaften, die von den Rechtsträgern bereitgestellt werden.

Um den Global-LEI-System-Bericht (Global LEI System Business Report) über die Geschäftstätigkeit zum dritten Quartal 2019 herunterzuladen, gehen Sie bitte zum Abschnitt „Links zum Thema“ unten.

Dieser Blogbeitrag fasst die wichtigsten Ergebnisse des jüngsten Berichts zusammen. Die genannten Quellen sind unten in den „Links zum Thema“ aufgeführt.

Wichtigste Ergebnisse des letzten Global-LEI-System-Berichts über die Geschäftstätigkeit

quarterlyleiactivityreport_q3_2019_final-750x491

Der im November 2019 veröffentlichte Global-LEI-System-Bericht über die Geschäftstätigkeit analysiert Entwicklungen, die im dritten Quartal 2019 beobachtet wurden. Er zeigt:

LEI-Vergabe und LEI-Wachstumspotenzial: aktueller Stand

Ende des dritten Quartals 2019 zählte der gesamte LEI-Bestand über 1,44 Millionen. Rund 41.000 LEIs wurden in diesem Zeitraum vergeben. Dies bedeutet eine vierteljährliche Zuwachsrate von 2,9 % im dritten Quartal.

China wies unter den Rechtsräumen die höchste LEI-Zuwachsrate auf (29,4 %), gefolgt von Indien (10,6 %), Australien (7,7 %), Südafrika (7,6 %) und Estland (5,6 %). In China, Indien und Australien waren die Zuwächse hauptsächlich auf regulatorische Initiativen zurückzuführen, die die Verwendung des LEIs vorschreiben.

Wettbewerb im Global LEI System

Der vierteljährliche Bericht nennt die Märkte mit dem stärksten und mit dem geringsten Wettbewerb von denjenigen mit mehr als 1.000 LEIs, basierend auf der Anzahl von LEI-Vergabestellen, die Leistungen in dem Rechtsraum erbringen. Im dritten Quartal 2019 waren Italien, die Niederlande, Spanien, Finnland und die Tschechische Republik (in abnehmender Reihenfolge) die fünf Märkte mit dem geringsten Wettbewerb. Die fünf Märkte mit dem stärksten Wettbewerb waren Rumänien, Litauen, Portugal, Malta und Bulgarien (ebenfalls in abnehmender Reihenfolge).

LEI-Verlängerungsquoten

Der jährliche Verlängerungsprozess stellt sicher, dass der Rechtsträger und die LEI-Vergabeorganisation die Rechtsträger-Referenzdaten mindestens einmal pro Jahr überprüfen und erneut validieren. Das Global LEI System ist einzigartig hinsichtlich der Bereitstellung vollständiger Transparenz zum zeitlichen Rahmen, als die Daten zum letzten Mal verifiziert wurden.

Die Verlängerungsquote von insgesamt 70 % blieb im dritten Quartal 2019 im Vergleich zum vorhergehenden Quartal (70,3 %) im Wesentlichen unverändert. (Dies umfasst nur die Rechtsräume mit insgesamt mindestens 1.000 LEIs zum vorhergehenden Quartalsstichtag.) Zum Ende des dritten Quartals betrug der Anteil einwandfreier LEIs 72,1 % (vorheriges Quartal: 73,1 %).

Mit 71,2 % blieb die Verlängerungsquote in der EU stabil (vorheriges Quartal: 71,5 %). In nicht zur EU gehörenden Rechtsräumen war sie mit 59,8 % stabil (vorheriges Quartal: 60,3 %). Innerhalb des Berichtszeitraums wiesen die folgenden fünf Länder die höchsten Verlängerungsquoten auf: Finnland (92,6 %), Japan (92,1 %), Liechtenstein (90,6 %), Indien (88,3 %) und Norwegen (84,2 %), Brasilien (56,1 %), die USA (55 %), die Russische Föderation (48,2 %), das Vereinigte Königreich (46,9 %) und Kanada (45,8 %) waren die fünf Länder mit den höchsten Nichtverlängerungsquoten.

Bestätigung von „Level 1“-Referenzdaten

Die in den LEI-Referenzdaten enthaltenen Visitenkarteninformationen, wie z. B. der offizielle Name eines Rechtsträgers und sein registrierter Gesellschaftssitz, werden als „Level 1“-Daten bezeichnet. Sie geben Antwort auf die Frage „Wer ist wer“. Die „Level 1“-Daten gelten als vollständig bestätigt, wenn auf Grundlage der Bestätigungsverfahren, die von der LEI-Vergabestelle verwendet werden, in den maßgeblichen öffentlichen Quellen ausreichend Informationen vorhanden sind, um die von dem Rechtsträger für diesen Eintrag angegebenen Informationen zu bestätigen. Sollte dies nicht der Fall sein, werden die mit einem LEI-Eintrag verbundenen Visitenkartendaten als „nur vom Rechtsträger bereitgestellt“ eingestuft.

Im dritten Quartal 2019 stieg der Prozentsatz der vollständig bestätigten „Level 1“-Referenzdaten innerhalb des gesamten LEI-Bestands geringfügig von 79,6 % im vorhergehenden Quartal auf 80,1 %.

Statistiken zur Meldung von Daten zu den Muttergesellschaften von Rechtsträgern

Im dritten Quartal 2019 meldeten rund 1,29 Millionen LEI-Registrierte, die 89 % des gesamten LEI-Bestands ausmachen, Informationen zu direkten und ultimativen Muttergesellschaften. 99,9 % der LEI-Registrierten, die in diesem Quartal einen neu ausgegebenen LEI erhalten oder einen bestehenden LEI verlängert haben, meldeten Informationen zu Muttergesellschaften.

Seit Februar 2019 arbeitet GLEIF eng mit LEI-Vergabestellen zusammen, um insbesondere im Falle von Rechtsträgern, die meldeten, dass ihre Muttergesellschaften nicht über einen LEI verfügen, die „Level 2“-Daten zu prüfen. Ziel dieser Überprüfung ist die Verbesserung der Datenqualität. Per Ende des dritten Quartals hatten über 21.000 Rechtsträger die Informationen zu ihren direkten Muttergesellschaften aktualisiert. 7.200 von ihnen stellten die LEIs ihrer direkten Muttergesellschaften bereit. Ebenso aktualisierten rund 21.000 Rechtsträger die Informationen zu ihren ultimativen Muttergesellschaften, und rund 6.600 von ihnen meldeten die LEIs ihrer ultimativen Muttergesellschaften. Diese Verbesserung wird zur Folge haben, dass die Transparenz bei der Ermittlung des Netzwerks der Rechtsträger weiter zunimmt und sich die Datenqualität verbessert.

Aufgrund dieser Kampagne zur Datenqualität erhöhte sich der Anteil der Rechtsträger, die eine direkte Muttergesellschaft meldeten, die einen LEI besitzt, von rund 6 % zum Ende des Jahres 2018 auf etwa 7 % per Ende des dritten Quartals 2019. Dagegen sank der Anteil der Rechtsträger, die eine direkte Muttergesellschaft ohne einen LEI meldeten, von etwa 7 % zum Ende des Jahres 2018 auf unter 5 % per Ende des dritten Quartals 2019.

Gleichzeitig stieg der Anteil der Rechtsträger, die eine ultimative Muttergesellschaft meldeten, die einen LEI besitzt, von rund 6 % zum Ende des Jahres 2018 auf ungefähr 8 % per Ende des dritten Quartals 2019. Dagegen sank der Anteil der Rechtsträger, die eine ultimative Muttergesellschaft ohne einen LEI meldeten, von etwa 6 % zum Ende des Jahres 2018 auf rund 4 % per Ende des dritten Quartals 2019.

Die vierteljährlichen Berichte beziehen sich auf für das Global LEI System einzigartige Konzepte und Definitionen. Zur besseren Verständlichkeit der Berichte haben wir die relevanten Konzepte im Dokument „Hintergrundinformationen zum Global-LEI-System-Bericht über die Geschäftstätigkeit“ (Background Information on Global LEI System Business Report) zusammengefasst.

GLEIF stellt zudem ein „Wörterbuch für die Unternehmensmeldungen“ (Business Reporting Dictionary) bereit. Darin sind die Formeln und Algorithmen enthalten, die bei der Meldung der vierteljährlich in den Berichten hervorgehobenen LEI-Aktivitäten zum Einsatz kommen.

GLEIF-Blog und Diskussionsforum

Wenn Sie einen Blogbeitrag kommentieren möchten, besuchen Sie zum Posten Ihres Kommentars bitte die Blog-Funktion auf der englischsprachigen GLEIF-Website. Bitte identifizieren Sie sich mit Ihrem Vor- und Nachnamen. Ihr Name erscheint neben Ihrem Kommentar. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie, dass Sie sich durch Zugriff auf oder Beiträge zum Diskussionsforum verpflichten, die Bedingungen der GLEIF-Blogging-Richtlinie einzuhalten. Lesen Sie sich diese daher sorgfältig durch.



Alle vorherigen GLEIF-Blog-Postings lesen
Über den Autor:

Stephan Wolf ist der CEO der Global Legal Entity Identifier Foundation (GLEIF). Seit Januar 2017 ist Herr Wolf Mitvorsitzender der International Organization for Standardization Technical Committee 68 FinTech Technical Advisory Group (ISO TC 68 FinTech TAG). Von One World Identity wurde Herr Wolf im Januar 2017 unter die Top 100 Leaders in Identity gewählt. Er verfügt über umfangreiche Erfahrung in der Einrichtung von Datenoperationen und globalen Implementierungsstrategien. Er hat während seines gesamten Berufslebens an der Weiterentwicklung grundlegender Unternehmens- und Produktentwicklungsstrategien gearbeitet. Herr Wolf war 1989 Mitgründer der IS Innovative Software GmbH und erster Geschäftsführer der Gesellschaft. Später war er Sprecher des Vorstands der Nachfolgegesellschaft IS.Teledata AG. Diese Gesellschaft wurde schließlich Teil der Interactive Data Corporation, in der Herr Wolf die Funktion des Technischen Direktors innehatte.


Tags für diesen Artikel:
Datenverwaltung, Global Legal Entity Identifier Foundation (GLEIF), Global-LEI-System-Berichte über die Geschäftstätigkeit, GLEIF-Datenqualitätsmanagementberichte, abgelaufene LEIs, LEI-Vergabestellen (Local Operating Units - LOUs), LEI-Verlängerung, Level 1 / Visitenkartendaten (Wer ist wer), Level 2 / Beziehungsdaten (Wer gehört wem)