Newsroom & Medien GLEIF-Blog

Das siebenstufige Verfahren bis zur Anerkennung als Validierungsstelle

Werfen Sie mit dem jüngsten E-Book von GLEIF einen genaueren Blick auf das Testverfahren


Autor: Stephan Wolf

  • Datum: 2021-04-29
  • Ansichten:

website-va-2nd-ebook-blog-750x422

Im Jahr 2020 rief GLEIF mit der Validierungsstelle eine transformative neue Funktion im Global LEI System ins Leben.

Nachdem wir uns mit den Herausforderungen beschäftigt hatten, mit denen Finanzinstitute (FIs) beim Onboarding neuer Kunden konfrontiert waren, führten wir dieses neue Betriebsmodell ein, um FIs zu helfen, Verzögerungen zu beseitigen und Zeit zu sparen, indem eine Verdoppelung der Prozesse beim Onboarding und bei der Ausstellung von LEIs ausgeschlossen wird.

Das Konzepts der Validierungsstelle ermöglicht es FIs, ihre Know-Your-Customer-Prozesse, ihre Prozesse zur Geldwäschebekämpfung sowie andere regulierte geschäftsübliche Onboarding-Prozesse einzusetzen, um einen LEI für ihre Kunden zu erhalten, wenn sie die Identität eines Kunden während des ersten Onboardings oder während einer standardmäßigen Kundenaktualisierung überprüfen. Als Validierungsstellen fungierende FIs sparen damit Zeit und Kosten und verbessern gleichzeitig das Onboarding-Erlebnis für ihre Kunden, indem sie die Verdoppelung von Datenvalidierungsprozessen vermeiden.

Als Validierungsstellen können FIs außerdem ihre LEI-Nutzung rationalisieren, beschleunigen und diversifizieren und verhindern, dass sie bei der Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse Autonomie einbüßen.

GLEIF nahm Ende 2020 als erste Validierungsstelle JP Morgan unter Vertrag und lädt weiterhin FIs ein, an der Testphase des Konzepts teilzunehmen, um den Erstanbieterstatus auf dem Markt zu etablieren.

GLEIF arbeitet derzeit an der Standardisierung des Testverfahrens zur Zusammenarbeit, ist sich aber auch dessen bewusst, dass jedes FI seine eigenen Prozesse und Abteilungsfunktionen auf jeweils unterschiedliche Weise einsetzt. Aus diesem Grund hat sich GLEIF verpflichtet, mit jedem Testpartner auf individueller Basis zusammenzuarbeiten, um die Rolle der Validierungsstelle „kontextgebunden“ zu eruieren und definieren und sicherzustellen, dass das Global LEI System kontinuierlich den Sektorbedürfnissen gerecht wird.

Das siebenstufige Testverfahren wird in der nachstehenden Grafik erläutert.

7-step-process-flow-750x364-750x364

Im Sinne von mehr Transparenz beschreibt unser neuestes E-Book im Detail, was FIs in jeder Phase dieses Verfahrens erwartet und welche Vorteile ihnen aus der Arbeit im Rahmen dieses Konzepts erwachsen dürften, und es beantwortet einige häufig gestellte Fragen.

Sie wollen mehr in Erfahrung bringen? Sie können das vollständige E-Book herunterladen, indem Sie hier klicken. Wenn dadurch nicht alle Ihre Fragen beantwortet werden sollten, dann hilft Ihnen vielleicht unser erstes E-Book über die Funktion der Validierungsstelle weiter, das Sie hier vorfinden können.

GLEIF-Blog und Diskussionsforum

Wenn Sie einen Blogbeitrag kommentieren möchten, besuchen Sie zum Posten Ihres Kommentars bitte die Blog-Funktion auf der englischsprachigen GLEIF-Website. Bitte identifizieren Sie sich mit Ihrem Vor- und Nachnamen. Ihr Name erscheint neben Ihrem Kommentar. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie, dass Sie sich durch Zugriff auf oder Beiträge zum Diskussionsforum verpflichten, die Bedingungen der GLEIF-Blogging-Richtlinie einzuhalten. Lesen Sie sich diese daher sorgfältig durch.



Alle vorherigen GLEIF-Blog-Postings lesen
Über den Autor:

Stephan Wolf ist der CEO der Global Legal Entity Identifier Foundation (GLEIF). Zwischen Januar 2017 und Juni 2020 war Herr Wolf Mitvorsitzender der International Organization for Standardization Technical Committee 68 FinTech Technical Advisory Group (ISO TC 68 FinTech TAG). Von One World Identity wurde Herr Wolf im Januar 2017 unter die Top 100 Leaders in Identity gewählt. Er verfügt über umfangreiche Erfahrung in der Einrichtung von Datenoperationen und globalen Implementierungsstrategien. Er hat während seines gesamten Berufslebens an der Weiterentwicklung grundlegender Unternehmens- und Produktentwicklungsstrategien gearbeitet. Herr Wolf war 1989 Mitgründer der IS Innovative Software GmbH und erster Geschäftsführer der Gesellschaft. Später war er Sprecher des Vorstands der Nachfolgegesellschaft IS.Teledata AG. Diese Gesellschaft wurde schließlich Teil der Interactive Data Corporation, in der Herr Wolf die Funktion des Technischen Direktors innehatte. Herr Wolf hat einen Abschluss in Betriebswirtschaft von der J. W. Goethe Universität, Frankfurt am Main.


Tags für diesen Artikel:
Datenverwaltung, Digitale Identität, Global Legal Entity Identifier Foundation (GLEIF), Datenqualität, LEI-Meldungen, Know-Your-Customer (KYC)